Anzeige
Image №1
Foto: Fotolia/WavebreakmediaMicro
29.11.2016, 18:00 Uhr

Ansprechpartner Nummer eins

Hausärzte sichern die medizinische Grundversorgung

Die (haus-)ärztliche Versorgung und das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Ärzten ist der Kern unseres Gesundheitswesens. Wenn man als gesetzlich Versicherter ärztliche Hilfe benötigt, hat man grundsätzlich freie Arztwahl und kann jeden Arzt des Vertrauens aufsuchen, der zur Behandlung in der gesetzlichen Krankenversicherung berechtigt ist. Ausgenommen von diesem Grundsatz sind lediglich überweisungsgebundene Fachärzte, die insbesondere eine diagnostische und somit eine beratende und unterstützende Funktion für andere Ärzte einnehmen. Hausärzte behandeln kleine und große Leiden, vom Schnupfen bis zum verstauchten Knöchel, vom Zeckenstich bis hin zu seelische Belastungen. Einige der Hausärzte sind darüber hinaus Fachärzte für Allgemeinmedizin oder haben einen besonderen Schwerpunkt in der Inneren Medizin. Hausärzte, Fachärzte für Allgemeinmedizin und Internistische Hausärzte sind für Patienten aller Altersklassen Anlaufstelle bei gesundheitlichen Störungen und Beschwerden des Alltags. Nachdem die Menschen aber immer älter werden und viele der niedergelassenen Mediziner darüber hinaus Hausbesuche machen oder stationäre Pflegeeinrichtungen betreuen, liegt ein Schwerpunkt bei den Patienten vor allem aber bei den Senioren.
Doch die Versorgung von Verletzungen bis hin zur Betreuung chronisch Kranker gehört ebenso zu den Aufgaben der Hausärzte, die zudem oft ein Mittler zu den ambulant tätigen Fachärzten und auch stationären Einrichtungen sind.

Internistische Hausärzte haben das Spektrum der Allgemeinmedizin erweitert und führen auch Untersuchungen und Therapien durch, die Aufbau, Funktion und Erkrankungen aller Organe des Körpers umfasst. Die Innere Medizin befasst sich mit der Erkennung, Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation von sämtlichen inneren Organsystemen. Dazu gehören Gefäßsysteme, Stoffwechsel, Hormone, Verdauungssystem, Blut, Herz-Kreislauf, Nieren, Harnwege und viele mehr. Jeder Teilbereich bildet dabei einen speziellen Schwerpunkt, der eine gesonderte Weiterbildung erfordert.

So umfasst das Aufgabengebiet Internistischer Hausärzte neben der hausärztlichen Versorgung zusätzlich Gesundheitsstörungen der Atmungsorgane, des Herzens und Kreislaufs, der Verdauungsorgane, der Nieren, des Blutes und der blutbildenden Organe, des Gefäßsystems, des Stoffwechsels und der Hormone, des Immunsystems, des Stütz- und Bindegewebes sowie von Infektionskrankheiten. Internisten versuchen, diese Krankheiten möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

Datenschutz