Anzeige
Ein kräftiger Schluck aus dem Sprenga gehörte auch für Tatjana Greißinger dazu: Bekleidet mit Schärpen mit der Aufschrift „Mister und Miss Kerwa“ nahmen die beiden Mädels letztes Jahr die Rollen der „Sprengatrocher“ ein.
Ein kräftiger Schluck aus dem Sprenga gehörte auch für Tatjana Greißinger dazu: Bekleidet mit Schärpen mit der Aufschrift „Mister und Miss Kerwa“ nahmen die beiden Mädels letztes Jahr die Rollen der „Sprengatrocher“ ein.
25.7.2019, 13:30 Uhr

Auf geht’s zur Zeltkerwa in Plösen

Donnerstag, 25. Juli, bis Sonntag, 28. Juli – heute Krenfleisch – Samstag Nacht der Vereine

Heute startet um 11.30 Uhr die traditionelle Zeltkerwa in Plösen mit dem Krenfleischessen. 

Die Zeltkerwa in dem Mistelgauer Gemeindeteil wird wie auch schon im Vorjahr, nicht mehr fünf, sondern nur noch vier Tage dauern. Auslöser hierfür sind, wie es der seit Januar 2018 amtierende Vorsitzende Oliver Hacker formuliert, organisatorische Gründe. Die Verkürzung der Kerwa auf nur noch vier Tage hat zur Folge, dass das traditionell sonst am Montag abgehaltene Rumspielen von Haus zu Haus auf den Samstag vorverlegt wird. Auch beim Aufspielen gab es im letzten Jahr eine Sensation in Plösen: In Ermangelung ausreichend junger Burschen aus dem Ort, ergriffen Angelina Hacker und Tatjana Greißinger die Initiative und traten als „Sprengatrocherinnen“ auf. Äußeres Merkmal waren Schärpen mit dem Aufdruck Miss und Mister Kerwa. Ob dies auch in diesem Jahr wieder der Fall sein wird, bleibt vorerst ein Geheimnis.
Gleich zwei Sensationen gab es im vergangenen Jahr bei der Zeltkerwa Plösen: Zum einen ergriffen mangels junger Burschen Angelina Hacker und Tatjana Greißinger die Initiative und traten beim traditionellen Aufspieln als Sprengatrocherinnen auf. Zum anderen sprang Regina Kutschera, die zuletzt vor 40 Jahren Kerwamadla war, kurzfristig als Kerwamadla von Vorsitzendem Oliver Hacker ein. Fotos: Dieter Jenß
Gleich zwei Sensationen gab es im vergangenen Jahr bei der Zeltkerwa Plösen: Zum einen ergriffen mangels junger Burschen Angelina Hacker und Tatjana Greißinger die Initiative und traten beim traditionellen Aufspieln als Sprengatrocherinnen auf. Zum anderen sprang Regina Kutschera, die zuletzt vor 40 Jahren Kerwamadla war, kurzfristig als Kerwamadla von Vorsitzendem Oliver Hacker ein. Fotos: Dieter Jenß
   
Der Burschen- und Mädchenverein „Freiheit“ wird bei der Ausrichtung tatkräftig von der Dorfgemeinschaft unterstützt. Die Verantwortlichen der Zeltkerwa haben sich für Unterhaltung und Bewirtung einiges einfallen lassen. Allein der Blick auf die auftretenden Musikgruppen verheißt tolle Stimmung. Zu ihnen gehören die Oberfrankenrebellen, die zum heutigen Auftakt und am Sonntag auf der Bühne stehen werden sowie die Band Nightrider am Freitag und Caveland, die bei der Nacht der Vereine am Samstag für Stimmung sorgen.

Hoch hergehen wird es sicherlich am Sonntag um 16 Uhr beim Neispielen der Kerwaburschen und -madla. Wer sich selbst davon überzeugen und eine echte Dorfkerwa erleben möchte, schaut am besten mal in Plösen vorbei. dj
  

Programm

Donnerstag, 25. Juli
11.30 bis 14 Uhr Krenfleisch und Hax’n
ab 16 Uhr Krenfleisch und Hax’n, Musik mit den Oberfrankenrebellen Eintritt frei

Freitag, 26. Juli
ab 21 Uhr Mega-Rock-Nacht mit Nightrider

Samstag, 27. Juli
ab 21 Uhr Nacht der Vereine mit Caveland

Sonntag, 28. Juli
ab 13 Uhr Pizza, Kaffee und Kuchen
ab 16 Uhr Neispielen der Kerwaburschen und -madla mit den Oberfrankenrebellen Eintritt frei
Krug-Bräu
Hertel Möbel
Therme Obernsees
Ahorn Apotheke
REWE Martin Eideloth OHG
SB-Dieseltankstelle Moder e.K.
Roland Goldfuß
Spirituosen Hubert
Datenschutz