Anzeige
In Bayreuth gibt es einige Geschäfte mit sehr positiven Werten, aber auch einige Läden, die von den Verbrauchern sehr stark kritisiert werden, hat MF Consulting festgestellt. In Bayreuth sei die extrem breite Spanne zwischen sehr guten und vom Kunden abgestraften Geschäften hervorzuheben. Foto: Archiv/Andreas Harbach
In Bayreuth gibt es einige Geschäfte mit sehr positiven Werten, aber auch einige Läden, die von den Verbrauchern sehr stark kritisiert werden, hat MF Consulting festgestellt. In Bayreuth sei die extrem breite Spanne zwischen sehr guten und vom Kunden abgestraften Geschäften hervorzuheben. Foto: Archiv/Andreas Harbach
30.5.2019, 10:30 Uhr

Die Guten werden oft noch besser

Ergebnisse des 8. Kundenspiegels 2019 – Bayreuth auf Platz 103 von 132 Orten

83,4 Prozent durchschnittlicher Zufriedenheitsgrad beim Untersuchungskriterium „Freundlichkeit“ über alle 81 analysierten Firmen aus zehn Branchen aus dem Raum Bayreuth. Ergibt Platz 103 von 132 Untersuchungsorten. 

Im März und April 2019 befragten die Interviewer des Hengersberger Marktforschungsinstituts MF Consulting Dieter Grett im Rahmen des 8. Bayreuther Kundenspiegels, der seit 1998 im dreijährigen Turnus ermittelt wird, rund 900 repräsentativ ausgewählte Personen, in welchen der 81 auf dem Fragebogen aufgeführten Geschäften sie ca. in den letzten zwölf Monaten etwas gekauft haben, sie sich beraten haben lassen oder sie sonstige Leistungen in Anspruch genommen haben. Im Folgenden gaben die Probanden an, wie zufrieden sie mit der Freundlichkeit, der Beratungsqualität und dem wahrgenommenen Preis-Leistungs-Verhältnis in den Geschäften sind. 

Ziel der Studie ist es, den an der Untersuchung beteiligten Unternehmern ein Bild ihrer Firma aus Sicht des über Erfolg und Misserfolg entscheidenden Kunden zu geben. Zusätzlich erfahren die Firmenlenker, wie ihr Geschäft im Vergleich zu örtlichen Mitbewerbern abschneidet. Dies ist nicht unwichtig, um im Wettbewerb langfristig bestehen zu können.

Das Kriterium „Freundlichkeit“ wurde, wie in allen anderen Städten auch, hier bei allen 81 unter die Lupe genommenen Firmen aus den gleichen zehn Branchen untersucht. Durchschnittlich 83,4 Prozent der 910 nach Geschlecht und Alter repräsentativ ausgewählten Personen, die in Bayreuth öfter einkaufen, gaben an, dass sie mit der Freundlichkeit in den ausgesuchten Geschäften (sehr) zufrieden sind. (Note 1 oder 2 von 1- 4). Dies bedeutet im Vergleich zu 131 anderen deutschen Städten den 103. Platz. Im Vergleich zur letzten Studie aus 2016 (80,6 Prozent) liegt eine eindeutige Steigerung bei der Kundenzufriedenheit beim Merkmal Freundlichkeit vor. Man darf insgesamt von einem erfreulichen Ergebnis sprechen. Es ist für Bayreuth im Rahmen der Kundenspiegel seit 1998 das bisher beste Resultat. Bei nunmehr acht Untersuchungen liegt eine sehr wechselhafte Entwicklung vor. Im Gegensatz zu vielen anderen Untersuchungsorten, wo vielfach eine lineare Verbesserung der Ergebnisse zu beobachten ist, gleichen die Untersuchungsresultate von Bayreuth eher einer Berg-und-Tal-Fahrt. Nach einem bescheidenen Start (76,1 Prozent) der Studienserie 1998 konnte man nicht immer die wichtige 80-Prozent-Hürde erreichen.

Auffällig ist in Bayreuth der relativ hohe Anteil von drei bis vier Prozent an Probanden, die fast alle ihrer beurteilten Geschäfte, durch die Bank, mit (sehr) schlechten Bewertungen versehen haben. Dieses Phänomen des generellen, radikalen „Rundumschlages“ ist in anderen Städten weitaus schwächer ausgeprägt (ein bis zwei Prozent). In Bayreuth ist auch die sehr kleine Spitze an sehr gut beurteilten Geschäften und der sehr große Anteil an Firmen aus dem unteren Mittelfeld für das Gesamtresultat verantwortlich.

Bayreuther Einzelhandel sehr heterogen

Über all die Jahre schneidet der Bayreuther Einzelhandel intern sehr heterogen ab. Das heißt, es gibt einige Geschäfte mit sehr positiven Werten, aber auch einige Läden, die von den Verbrauchern sehr stark kritisiert werden. In Bayreuth ist die extrem breite Spanne zwischen sehr guten und vom Kunden abgestraften Geschäften hervorzuheben.

Betrachtet man die firmenspezifischen Resultate genauer, dann ist zu erkennen, dass einzelne (Fach-) Geschäfte, die bereits vor drei und mehr Jahren sehr gut bei der wahrgenommenen Freundlichkeit beurteilt wurden, sich zum großen Teil weiter verbessern konnten. Einige kritisch eingeschätzte Händler verloren jedoch in der Kundenmeinung weiter „schwer“ an Boden. Es ist auffällig, dass gerade viele der übrig gebliebenen inhabergeführten Geschäfte, zumindest zum größten Teil, überdurchschnittlich gute Werte aufweisen.

Im Vergleich zu anderen Städten fällt in diesem Jahr der sehr schwach ausgeprägte Wechsel der Branchensieger auf. Wechselten letztes Jahr in Konstanz acht von zehn Firmen an der jeweiligen Spitze einer Branche, so sind es in Bayreuth in diesem Jahr nur zwei neue Testsieger in zehn Branchen.

„Die steigende Polarisierung bei der Kundenzufriedenheit ist sicher kein Zufall und wird nach meiner Meinung in Zukunft sogar noch zunehmen. Das Besondere an Bayreuth liegt darin, dass in den meisten Branchen eine äußerst dünne Spitze, aber ein sehr breites Mittelfeld in den Branchen vorliegt. Die Zahl der extremen Ausreißer nach unten ist auf einem überdurchschnittlichen Niveau“, so Dieter Grett.

Die Kluft zwischen Geschäften mit einem sehr hohen Zufriedenheitsgrad bei Freundlichkeit um die 90 Prozent und Firmen mit einem Anteil von weit weniger als 70 oder sogar nur 60 Prozent zufriedener Kunden hat sich in den letzten drei Jahren erheblich erweitert.

Erfreulich sind die Bayreuther-Höhepunkte. Den besten Wert bei Freundlichkeit weist in diesem Jahr ein Augenoptiker mit dem Traumergebnis von 94,3 Prozent auf. Es folgen knapp dahinter ein Möbelhaus mit 94,2 Prozent, eine Apotheke mit 93,9 Prozent, ein Geldinstitut mit 93,4 Prozent, ein Bekleidungsgeschäft mit 92,9 Prozent, ein Orthopädie-/Sanitätshaus mit 92,5 Prozent, ein Fitnesscenter mit 91,7 Prozent, ein Elektro-/Elektronikgeschäft mit 91,5 Prozent und eine Kfz-Vertragswerkstatt mit 91,0 Prozent Zufriedenheitsgrad beim Merkmal Freundlichkeit.

Die bedenklichsten Ergebnisse beim Merkmal Freundlichkeit quittieren in diesem Jahr ein Augenoptiker mit nur 54,9 Prozent und ein Modegeschäft mit nur 55,2 Prozent Zufriedenheitsgrad. Im Branchenvergleich zu anderen Städten haben sich in Bayreuth im Durchschnitt die Möbelgeschäfte positiv präsentiert und von daher ihre Stadtfarben würdig vertreten. Das über alle drei Untersuchungsmerkmale am besten beurteilte Unternehmen ist zum wiederholten Male eine örtliche Apotheke mit einem Zufriedenheitsgrad über alle drei untersuchten Merkmale von weit über 90 Prozent.

Betrachtet man die Konsumentengruppen nach ihrem Alter, so urteilen die jungen Verbraucher im Alter zwischen 18 und 25 Jahren oft eher kritisch als die Käufer über 45 Jahre. Am zufriedensten unter den Berufsgruppen sind im Schnitt die Rentner bei diesem Untersuchungspunkt. Dies ist bei sehr vielen aktuellen Kundenspiegeln zu beobachten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird von jungen Familien (26-35 Jahre) eher kritisch beurteilt. red

Adler-Apotheke, Maxstraße

Erster Platz City-Apotheken

Hier stimmen Beratung, Freundlichkeit und Medikamentenverfügbarkeit: In allen Kategorien hat die Adler-Apotheke Platz eins belegt. Foto: Thomas Kenger
Hier stimmen Beratung, Freundlichkeit und Medikamentenverfügbarkeit: In allen Kategorien hat die Adler-Apotheke Platz eins belegt. Foto: Thomas Kenger
Zum siebten Mal in Folge nach 2001, 2004, 2007, 2010, 2013 und 2016 schnitt die Bayreuther Adler-Apotheke als branchenbeste City-Apotheke bei der Umfrage des achten Bayreuther Kundenspiegels ab. Ein Topergebnis erzielte die Adler-Apotheke in allen Bewertungskategorien: Freundlichkeit und Beratungsqualität sowie bei der Medikamentenverfügbarkeit.

Das Team, bestehend aus vier Apothekerinnen, elf PTAs und acht PKAs, freut sich über diese Auszeichnung und möchte sich bei den Kunden herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. „Das ist für uns eine super Bestätigung für die Arbeit, die wir jeden Tag leisten und ein weiterer Ansporn, um es bei der nächsten Befragung wieder auf Platz eins zu schaffen“, sagen Jennifer Tasche und Laura Brendel von der Adler-Apotheke.

Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, gute Beratung, Service: „Wir versuchen, für unsere Kunden alles möglich zu machen. Bedingt durch unsere Partnerapotheken, die Apotheke im Rotmain-Center und die Hof-Apotheke, haben wir die besten Voraussetzungen“, meinen Jennifer Tasche und Laura Brendel. So beliefert und versorgt die Apotheke Alten- und Pflegeheime, bietet Inkontinenzversorgung, Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, einen kostenlosen Lieferservice rund um Bayreuth, verschiedene Blutuntersuchungen, eine Kundenkarte sowie das Apotheken-Taler-Bonusprogramm. Um dafür immer auf dem neuesten Stand zu sein, werden die Mitarbeiter in verschiedenen Seminaren regelmäßig geschult. afra/ken
  
Adler-Apotheke
Datenschutz