Anzeige
Ein perfektes Gebiss von Natur aus besitzen nur wenige Menschen. Niemand muss allerdings mit schiefen Zähnen leben. Die Behandlung mit einer Zahnspange beseitigt Fehlstellungen. Harmonische Zähne prägen unsere Sprache, die persönliche Ausstrahlung und somit den Gesamteindruck eines Menschen. Foto: proDente
Ein perfektes Gebiss von Natur aus besitzen nur wenige Menschen. Niemand muss allerdings mit schiefen Zähnen leben. Die Behandlung mit einer Zahnspange beseitigt Fehlstellungen. Harmonische Zähne prägen unsere Sprache, die persönliche Ausstrahlung und somit den Gesamteindruck eines Menschen. Foto: proDente
24.09.2019, 10:00 Uhr

So putzt man Zähne und Brackets

Zehn Tipps für Jugendliche, um Karies und Entzündungen zu vermeiden

Zahnspangen sind trendy. Mehr als jeder zweite Jugendliche hat eine. Aber aufgepasst! Schnell können sich bakterielle Beläge um die aufgeklebten Metallplättchen herum, unter den Drähten und in den Zahnzwischenräumen bilden. Horror! Damit Bakterien keine Karies oder Entzündungen auslösen, ist die richtige Pflege wichtig.

1. Starten mit Ausspülen

Nach jedem Essen Mund kräftig mit Wasser ausspülen. So entfernt man erst mal die Speisereste. Auch ein Kaugummi fördert die Speichelproduktion und hilft, die Zähne zu reinigen.

2. Dein neuer Begleiter
Ideal: Eine mittelharte Kurzkopfzahnbürste. Mit kreisenden oder rüttelnden Bewegungen zwischen Brackets und Zahnfleisch putzen.

3. Jetzt sind die Brackets dran!
Erst rundherum putzen, dann oben. Dafür die Zahnbürste schräg oberhalb der Brackets ansetzen. So kommt man gut an die Brackets und unter den Draht. Danach schräg unten ansetzen. Zahnbürsten mit besonders schmalem Borstenfeld oder eine Einbüschelbürste erleichtern die Reinigung um die Brackets.

4. Zähne nicht vergessen!
Nun putzt man die Kau- und Innenflächen der Zähne.

5. Für heikle Stellen
Hier eine Interdental- oder Einbüschelbürste benutzen. Damit kommst man noch besser zwischen Bänder, Brackets, Bögen und in die Zahnzwischenräume.

6. Vor dem Schlafengehen
Zusätzlich Flauschzahnseide oder dünne Interdentalbürstchen verwenden. So säubert man auch besonders schwer zu erreichende Zwischenräume. Noch einfacher geht das mit Soft- oder Easypicks.

7. Zahnpasta mit Fluorid
Um den Zahnschmelz zu härten und widerstandsfähiger gegen Karies zu machen, wählt man Zahnpasta mit 1.450 ppm Fluorid.

8. Gelees und Mundspülungen
Fluoridhaltige Gelees schützen zusätzlich vor Karies. Man sollte sie einmal pro Woche verwenden. Oder: Zweimal täglich eine Mundspüllösung mit Fluorid verwenden. Sie bietet einen guten ergänzenden Schutz und wirkt außerdem gegen Zahnbeläge und entzündetes Zahnfleisch.

Dr. Harald Baumann

9. Kontrolltermine
Kontrolltermine beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden sind wichtig. Er prüft einerseits, ob die Zahnspange noch richtig sitzt. Falsch eingestellte Brackets können ungewollte Zahnbewegungen auslösen.

Dasselbe gilt, wenn sich z.B. ein Bracket löst oder sich die Bögen lockern. Am besten sofort zum Arzt für eine Reparatur. Andererseits wird auch die Mundhygiene kontrolliert. Gibt es Beläge auf den Zähnen, entfernt eine Prophylaxeassistentin diese und gibt Tipps, wie man seine Zähne zu Hause effektiv reinigen kann.

10. Termin verpasst? Achtung!
Vergessene Kontrolltermine mahnt die Krankenkasse an. Zwei Mahnbriefe sind das Maximum. Danach zahlt die Kasse den Eigenanteil nicht mehr zurück. red

Alles frisch fürs erste Date?

Herzklopfen. Ein letzter Blick in den Spiegel – stimmt das Styling? Auch die Zähne nicht vergessen? Denn Achtung, beim ersten Date besteht akute Knutschgefahr! Zweimal täglich sollten Zahnbürste – alle drei Monate wechseln – und fluoridhaltige Zahnpasta zum Einsatz kommen. Mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürste reinigt man täglich zwischen den Zähnen. Übrigens: Wer zu Mundgeruch neigt, sollte auch Beläge von der Zunge bürsten und die Mundhygiene besonders ernst nehmen. red

Ernährung und Fitness checken

Mal wieder keine Lust aufs Mensaessen? Chips und Softdrinks sind keine wirkliche Alternative. Zucker und Säure greifen die Zähne an. Stärkehaltige Snacks kleben an den Zähnen und werden von Bakterien zu zahnschädigenden Säuren umgewandelt – von den Kalorien mal ganz zu schweigen. Lieber Wasser als Getränk und viel knackig Frisches. Besser Vollkorn statt Weißmehl. Nach dem Essen hilft ein zuckerfreies Kaugummi. red

Bleaching: Mit dem Zahnarzt reden

Klar – strahlend weiße Zähne sind cool! Aber nicht um jeden Preis. Selbstversuche mit Backpulver, Zitronensaft und Co. können den Zähnen erheblich schaden. Ist man unzufrieden mit seiner Zahnfarbe, frage man den Zahnarzt. Eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) hilft oftmals schon. Sie entfernt schonend anhaftende Beläge und die natürliche Zahnfarbe kommt wieder zum Vorschein. red

Clearprov
Zahnärzte Dr. Armin Friedmann, Dr. Leonie Becher, Dr. Michael Neuß
Datenschutz